Herzlich willkommen im Somedia Learning Team Baden, Samira!

1. März 2021, 8.15 Uhr, das Team Meeting beginnt. Virtuell versteht sich. Neu in der Runde sitzt Samira, die uns ab heute als E-Learning Autorin unterstützt. Ein Bild mit grüner Wiese, roter Blume und tiefblauem Himmel ziert die Wand hinter ihr und sticht sofort ins Auge. Die Platzierung des Bildes ist kein Zufall, wie wir zwei Tage später erfahren. Aber eins nach dem anderen! In diesem Beitrag stelle ich Samira Fragen über ihre erste Woche bei Somedia Learning, ihren Weg davor und eben: über das Bild im Hintergrund.

Wie war deine erste Woche als E-Learning Autorin? Was hat dich am meisten überrascht (positiv und negativ)?

Meine erste Woche war echt genial. Ich habe mich von Anfang an extrem willkommen und als Teil des Teams gefühlt. Am meisten überrascht hat mich, wie schnell ich bereits an laufenden Projekten mitarbeiten durfte. Negative Überraschungen blieben bisher zum Glück aus.

Wie bist du auf die Stelle als E-Learning Autorin aufmerksam geworden und warum hast du dich beworben?

Ich habe eure Ausschreibung auf jobs.ch gefunden. Sie ist mir ins Auge gestochen, da sie per „Du“ formuliert war. Das fand ich sympathisch. Beworben habe ich mich natürlich nicht nur deshalb, sondern weil die Stellenbeschreibung extrem spannend klang. Ich wollte eine Stelle finden, in der ich meine didaktischen Fähigkeiten einbringen kann. Gleichzeitig wollte ich auch weiterhin mit spannenden Tools arbeiten – das ist bei euch mit Articulate Storyline und Co. definitiv der Fall.

Wir haben unseren Leserinnen und Lesern in diesem Beitrag Einblick in den Rekrutierungsprozess gegeben. Nun nimmt uns deine Sicht Wunder: Wie hast du das virtuelle Bewerbungsverfahren erlebt?

Stressig. Ich war während des gesamten Bewerbungsprozesses dauer-nervös. Das hängt aber nicht vom virtuellen Format ab, sondern davon, dass ich diese Stelle unbedingt haben wollte. Die Zusage habe ich an einem Freitag direkt nach dem Mittagessen bekommen. Gemäss meiner Mitbewohnerin war ich den ganzen Morgen unerträglich ;-).

Was aufgrund des virtuellen Formats anders war, war meine Vorbereitung: Ich habe mir gut überlegt, was für einen Hintergrund ich für die Video-Meetings haben möchte und wie ich die Lampen positionieren muss, damit ich gut ausgeleuchtet bin. Und natürlich habe ich mit meinem Mitbewohner einen Testanruf im Google Meet gemacht, um sicherzustellen, dass die Technik funktioniert.

Wie passt dein beruflicher Hintergrund zum E-Learning/deinen täglichen Aufgaben?

Mein Studium in Gesundheitswissenschaften und Technologie an der ETH hat nicht viel mit E-Learning zu tun. Ich habe aber parallel zum Masterstudium eine didaktische Ausbildung gestartet, die ich nun gut einsetzen kann. Dort haben wir uns vertieft damit auseinandergesetzt, wie man Inhalte zielgruppengerecht umsetzen kann. Zudem haben wir verschiedene Methoden angeschaut, wie man Inhalte lernwirksam vermitteln kann.

Neben meiner Ausbildung hilft mir auch mein einjähriges Praktikum im Kommunikationsdienst des Departements Volkswirtschaft und Inneres beim Kanton Aargau. Dort habe ich fast täglich Texte verfasst und redigiert.

Auf was freust du dich am meisten in deiner neuen Funktion?

Am meisten freue ich mich auf die konzeptionelle Arbeit: Wie können komplexe und umfangreiche Themen verständlich, spannend und optisch ansprechend umgesetzt werden?

Was hat es mit dem Bild in deinem Zimmer auf sich?

Das Bild ist bei Videoanrufen bei mir im Hintergrund zu sehen. Bis vor kurzem hing es noch an einem anderen Ort. Aber als ich meinen Arbeitsplatz fürs Homeoffice eingerichtet habe, fand ich, dass die Collage im Hintergrund zu chaotisch wirkt. Also habe ich mich in der Wohnung umgeschaut, wo es ein schönes und fröhliches Bild hat, das ich als Hintergrund nutzen könnte. Mir stach diese Blume ins Auge und ich habe die Bilder kurzerhand ausgetauscht. Die Blume habe ich übrigens selber gemalt :-).

So, das war genug von der Arbeit. Wie sieht ein perfekter Tag für dich aus?

An einem perfekten Tag kann ich ausschlafen und anschliessend mit meiner WG brunchen: Bialetti-Kafi, Gipfeli und Dreiminuteneier sind dabei ein Muss! Anschliessend ein ausgedehnter Spaziergang oder eine Wanderung – selbstverständlich scheint die Sonne und es ist angenehm warm. Am Abend mit Freunden an der Aare grillieren, oder alternativ ein gemütlicher Spieleabend. Das klingt für mich nach einem perfekten Tag.

Welches ist dein Lieblingswort?

„Apropos …“

Wem würdest du 1’000 Franken schenken?

Ich würde die 1’000 Franken meiner WG spenden, damit könnten wir sicher etwas Tolles unternehmen.

Was würdest du Roger Federer gerne fragen?

Hast du es lieber, wenn man dir “Roschee” oder “Rotscher” sagt?

Welches war das beste Konzert, auf dem du warst?

Ich schwanke zwischen Rammstein, die 2013 am Greenfield Festival aufgetreten sind und Dritte Wahl, die ich 2015 an einem kleinen Punkfestival in der Nähe von Berlin gesehen habe.

Bitte vervollständige die nachfolgenden Sätze:

Am Wochenende ist das Wichtigste … auszuschlafen.

Ich kann auf keinen Fall eine Woche auf … meine Freunde … verzichten.

Dank Corona habe ich … ein neues Hobby: Malbilder ausmalen.

Findet ihr nicht auch, dass … Putzen viel mehr Spass macht, wenn man dazu laut Musik hört?

Entweder oder – wähle etwas

Winter oder Sommer? Sommer!

Stadt oder Land? Vermutlich Stadt

Bier oder Wein? Wein

Katze oder Hund? Hund

E-Mail oder Telefon? Telefon

Was fällt dir zu diesen Worten als erstes ein?

Glück. Ein Lächeln

Homeoffice. Mein neuer Stehtisch

Lieblingsessen. Süss-saures Gemüse mit Reis

Kompliment. Sollten wir häufiger machen in unserem Alltag!

E-Learning. Dazu kommt mir mein neues Somedia Learning Team Baden in den Sinn: Simon(e) und Livia :-)

Apropos Komplimente …

Liebe Samira, du hast uns in der ersten Woche echt vom Hocker gehauen. Dein Elan, deine schnelle Auffassungsgabe, dein Wissen und deine sympathische Macher-Art haben uns tief beeindruckt!

Wir sind superhappy, dass du Teil von Somedia Learning bist und freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 6?